Personalia

1,5 Millionen Euro für die Erforschung von bio-inspirierten Materialien

Christine Selhuber-Unkel erhält ERC "Starting Grant"

11. 10. 2013 | Professorin Christine Selhuber-Unkel erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen der begehrten ERC Starting Grants in Höhe von 1,5 Millionen Euro.
"CellInspired" heißt das Projekt von Nanowissenschaftlerin Selhuber-Unkel. Erforschen möchte sie, wie sich lebende Zellen an äußeren mechanischen Stress anpassen. Entweder verstärken die Zellen dabei ihre Anhaftung auf ihrer jeweiligen Oberfläche und werden steifer oder sie "lassen los". Wie und wann das genau geschieht, untersucht Selhuber-Unkels Team mit neuen Methoden der Kraftmikroskopie. Dazu erforscht es hochempfindliche Kraftsensoren, die man sich als winzige Messnadeln vorstellen kann. Mit diesen Sensoren wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ortsaufgelöst die Kräfte bestimmen, die Zellen auf ihre Umgebung ausüben. Wenn die biophysikalischen Vorgänge innerhalb der Zellen dann verstanden sind, möchte Selhuber-Unkel das biologische System künstlich nachahmen, und zwar mit intelligenten Polymermaterialien, die den Zellaufbau imitieren.

Christine Selhuber-Unkel
Bild vergrößern
Christine Selhuber-Unkel
"Unser Ziel sind eigenständig reagierende, biokompatible Materialien. Dies könnte zum Beispiel ein Klebeband sein, das nur in einer Richtung abgezogen werden kann, oder ein weiches Material, das steif wird, sobald eine Kraft in eine bestimmte Richtung darauf wirkt", erklärt Selhuber-Unkel. "Langfristig kann ein solches Material auch bei Implantaten oder medizinischen Hilfsmitteln zum Einsatz kommen."

Christine Selhuber-Unkel promovierte 2006 in Physik an der Universität Heidelberg über die Haftkräfte von Zellen auf nanostrukturierten Oberflächen. Als Postdoktorandin erweiterte sie ihre biophysikalischen Arbeiten am Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen. Seit 2010 ist die ehemalige Emmy-Noether-Arbeitsgruppenleiterin Professorin für Biokompatible Nanomaterialien am Institut für Materialwissenschaft der Technischen Fakultät der CAU. Daneben ist die 32-Jährige auch Projektleiterin im Kieler Sonderforschungsbereich 677 "Funktion durch Schalten", in dem schaltbare Moleküle erforscht werden.   (© Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, AcademiaNet)
Dr. Boris Pawlowski

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. New study reveals ancient galaxies' frenzied starmaking

    AcademiaNet member Prof Karina Caputi and her team have discovered that rapid star development is more widespread in early galaxies than previously thought.

  2. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  3. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  4. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  5. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.