Personalia

Antje Boetius erhält Copernicus-Medaille und Carl Friedrich Gauß-Medaille

6. 7. 2017 | Die AcademiaNet Wissenschaftlerin wird innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Mal für ihre Forschung im Themengebiet Meeresökologie ausgezeichnet.
Professor Antje Boetius
Bild vergrößern
(© Antje Boetius)


Professor Antje Boetius

Die Tiefsee ist Prof. Antje Boetius Spezialgebiet. Seit 2009 leitet sie die Brückengruppe "Tiefseeökologie und Technologie", die als Zusammenschluss ihrer ehemaligen Forschungsgruppe "Mikrobielle Habitate" am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und der Alfred-Wegener-Institut-Forschungsgruppe "Tiefsee" entstand. Für ihre breit gefächerten Arbeiten, die die Bereiche Biogeochemie, Tiefseeökologie und Marine Mikrobiologie umfassen, wurde sie jetzt gleich doppelt ausgezeichnet.


Den Preis der Copernicus-Gesellschaft bekam Antje Boetius für ihren Beitrag zur Erforschung zweier Bereiche: das Thema Methandynamik im Ozean und das Thema biogeochemische Effekte des zurückweichenden arktischen Meereises. Sie erhielt die Medaille Ende April im Rahmen einer Zeremonie in Wien. Hier fasste Prof. Boetius ihre Forschung nochmals in der Preisträger-Vorlesung mit dem Titel "Unter dem Eis - Beobachtungen aus dem sich verändernden Arktischen Ozean" zusammen. Die Copernicus-Medaille wird jährlich an einen Wissenschaftler vergeben, der wegweisende Forschungsarbeiten zu den Geowissenschaften oder der Astronomie beigetragen hat.


Nur wenige Tag später folgte die nächste Ehrung für die Mikrobiologin: Anfang Mai erhielt sie die Carl Friedrich Gauß-Medaille der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG). Diese wird jährlich an einen Wissenschaftler als Anerkennung besonderer wissenschaftlicher Verdienste vergeben. Mit dem Preis würdigt die BWG die herausragenden Leistungen der Bremer Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Tiefseeökologie: Antje Boetius habe „die Rolle von Mikroben in der Tiefsee in ein völlig neues Licht gerückt," betonte Laudatorin Antje Schwalb, Geologie-Professorin an der Technischen Universität Braunschweig. "Mit ihren disziplinübergreifenden Forschungsthemen baut sie Brücken zwischen Biologie, Chemie und den Geowissenschaften."


  (© AcademiaNet / AWI)

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. New study reveals ancient galaxies' frenzied starmaking

    AcademiaNet member Prof Karina Caputi and her team have discovered that rapid star development is more widespread in early galaxies than previously thought.

  2. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  3. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  4. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  5. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.