Auszeichnung

Elisabeth Binder gewinnt Carus-Medaille

13. 9. 2017 | Die AcademiaNetlerin ist eine von zwei jungen Wissenschaftlern, denen der Preis in Anerkennung ihrer Erkenntnisse im Gebiet der Humangenetik verliehen wird.
Prof. Elisabeth Binder
Bild vergrößern
(© Elisabeth Binder )


Prof. Elisabeth Binder

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina wird bei ihrer diesjährigen Jahresversammlung am 22. September neun Forscher auszeichnen – und zwar für deren Entdeckungen im Bereich "Veränderbarkeit des Genoms – Herausforderungen für die Zukunft". Unter ihnen ist auch AcademiaNet Mitglied Elisabeth Binder, Neurowissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.


Prof. Binders Kerngebiet ist die Angst- und Depressionsforschung. Ihre Forschungsgruppe untersucht besonders die molekularen, zellulären und systemischen Faktoren, die zu stress- und traumaassoziierten Störungen führen. Ihre Arbeit deckte auf, dass extremer Stress Veränderungen des Erbgutes bewirken kann – was sich auf die Funktion menschlicher Zellen auswirkt. Weitere Daten aus Prof. Binders Labor zeigen, dass die durch Stress verursachten Veränderungen im Erbgut abhängig von bestimmten Genvarianten sind – diese spielen eine Rolle als Risikofaktor für verschiedene psychiatrische Erkrankungen. Somit war es ihrem Team gelungen, die Wirkung eines Umwelteinflusses bestimmte Gene nachzuweisen, und diese molekularen Prozesse mit mentalen Erkrankungen in Verbindung zu bringen.


Für diese Forschungsleistungen wird Prof. Binder nun mit der Carus-Medaille geehrt. Die Auszeichnung ist mit dem mit 5000 Euro dotierten Carus-Preis verbunden. Erstmals wurde sie in 1896 vergeben, und zahlreiche renommierte Wissenschaftler – unter anderem Nobelpreisträger Christiane Nüsslein-Volhard (Nobelpreis für Medizin und Physiologie 1995) und Stefan Hell (Nobelpreis für Chemie 2014) – finden sich unter den zuvor Ausgezeichneten.

  (© AcademiaNet / Nationalakademie Leopoldina)

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. New study reveals ancient galaxies' frenzied starmaking

    AcademiaNet member Prof Karina Caputi and her team have discovered that rapid star development is more widespread in early galaxies than previously thought.

  2. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  3. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  4. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  5. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.