Forschung

Fettversorgung für Pilze

25. 8. 2017 | AcademiaNet Wissenschaftlerin Dr. Caroline Gutjahr hat erforscht, ob Pflanzen mehr als nur Kohlenhydrate an ihre Pilz-Symbionten liefern. Ihre Ergebnisse präsentiert sie nun im Journal eLife.
Suche in den Wurzeln
Bild vergrößern
(© ThomasVogel / Getty Images / iStock)


Suche in den Wurzeln | Dr. Caroline Gutjahr untersucht die Symbiose von Pflanzen und Pilzen in den Wurzelspitzen. Ihre neueste Untersuchung, publiziert im Journal eLife zeigt, dass die Organismen möglicherweise mehr Nährstoffe austauschen, als zuvor gedacht.

Anders, als es in den Lehrbüchern steht: In einer Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen versorgen Pflanzen ihre Partner nicht nur mit Zucker, sondern auch mit Fetten, wie LMU-Wissenschaftler zeigen.


Mehr als 80 Prozent aller Landpflanzen leben in Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen. Die Pilze nehmen anorganische Nährstoffe – vor allem Phosphat und Stickstoff – aus dem Boden auf und stellen sie den Pflanzen zur Verfügung. Im Gegenzug versorgen Pflanzen die Pilze mit energiereichen Kohlenhydraten. Ein Team um die LMU-Biologin Caroline Gutjahr hat in Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen von Peter Dörmann (Universität Bonn), Wolfgang Eisenreich (TU München) und Martin Parniske (LMU) nun die gängige Lehrbuchmeinung widerlegt, dass die Pflanze ihrem Partner ausschließlich Zucker als Kohlenstoffquelle liefert: Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass auch Fette an den Pilz abgegeben werden. Über ihre Ergebnisse berichten sie im renommierten Fachmagazin eLife.


Mykorrhiza-Pilze sind wie alle Organismen auf Lipide – also Fette und fettähnliche Substanzen – angewiesen, da diese unter anderem für den Aufbau zellulärer Membranen und als Energiespeicher wichtig sind. „Allerdings fehlen Mykorrhiza-Pilzen die Gene für den Hauptweg der Lipidbiosynthese, deshalb können sie bestimmte essenzielle Fettsäuren nicht selber herstellen“, sagt Gutjahr. „Wir haben deshalb mithilfe zweier Mutanten der Modellpflanze Lotus japonicus untersucht, ob die Pflanze diesen Mangel ausgleicht.“ Lotus japonicus ist eine Leguminose, die mit Klee, Erbsen, Bohnen und Linsen verwandt ist. Die von Gutjahrs Team gefundenen Mutanten tragen Veränderungen in Genen, die für die Fettsäure- und Lipidbiosynthese eine wichtige Rolle spielen. Sie werden signifikant weniger durch Mykorrhiza-Pilze besiedelt als der Wildtyp. Insbesondere können sich die stark verzweigten Arbuskel – bäumchenförmig verzweigte Pilzhyphen in den Pflanzenwurzeln, an denen der Nährstoffaustausch mit der Pflanze stattfindet – nicht voll entwickeln.


Ein umfassendes Screening der Fettsäuren und Lipide in den mykorrhizierten Wurzeln der Lotus japonicus-Wildform und der Mutanten zeigte, dass bestimmte Pilz-spezifische Fettsäuren in der Mykorrzhiza der Mutanten entweder gar nicht oder nur in sehr geringen Mengen vorkommen. „Dies brachte uns zu der Annahme, dass der Pilz, wenn er eine Lipidbiosynthese-Mutante besiedelt, an Lipidmangel leidet“, sagt Andreas Keymer, Doktorand und Erstautor der Studie. Mithilfe von stabilen Kohlenstoff-Isotopen wiesen die Wissenschaftler nach, dass der Lotus japonicus-Wildtyp tatsächlich Lipide an den Pilz überträgt – die Pflanze ernährt den Pilz also nicht nur mit Zucker, wie bisher gedacht, sondern auch mit Fetten.


Die Wissenschaftler nehmen an, dass der Pilz die Lipide verwendet, um so schnell wie möglich ein dichtverzweigtes und weitreichendes Hyphennetzwerk zu bilden. Auch für die Sporenbildung benötigt der Pilz große Mengen an Lipiden. Als nächstes wollen die Wissenschaftler untersuchen, über welche Mechanismen die pflanzlichen Lipide zum Pilz transportiert werden. „Außerdem ist es wichtig, herauszufinden, in welchen Verhältnis Zucker und Lipide dem Pilz zur Verfügung gestellt werden“, sagt Gutjahr. Das kann Hinweise darauf geben, wie viel Energie die Pflanze in den Pilz investiert, da die Herstellung von Lipiden mehr Energie erfordert als die von Zuckern. Ein besseres Verständnis dieser symbiontischen Lipidbiosynthese könnte dazu beitragen, Symbiose-optimierte Nutzpflanzen zu züchten.


Artikel republiziert mit freundlicher Genehmigung der Ludwig-Maximilians-Universität München.

  (© Ludwig-Maximilians-Universität München)

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. New study reveals ancient galaxies' frenzied starmaking

    AcademiaNet member Prof Karina Caputi and her team have discovered that rapid star development is more widespread in early galaxies than previously thought.

  2. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  3. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  4. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  5. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.