Auszeichnung

Gotlind Ulshöfer gewinnt Hanns-Lilje-Stiftungspreis

17. 5. 2017 | Die AcademiaNet-Wissenschaftlerin ist eine von zwei Ausgezeichneten in der Kategorie "Wissenschaftspreis".
PD Dr. Gotlind Ulshöfer nimmt Hanns-Lilje-Stiftungspreis entgegen
Bild vergrößern
(© Jens Schulze)


PD Dr. Gotlind Ulshöfer nimmt Hanns-Lilje-Stiftungspreis entgegen | Preisverleihung Hanns-Lilje-Stiftungspreis: Carola Schwennsen, Vorsitzende des Kuratoriums der Hanns-Lilje-Stiftung und Christoph Dahling-Sander, Geschäftsfuehrer der Hanns-Lilje-Stiftung überreichen den Wissenschaftspreis an Dr. Gotlind Ulshöfer (Mitte), für ihre Arbeit mit dem Titel „Soziale Verantwortung aus protestantischer Perspektive“.

Die Tübinger Theologin PD Dr. Gotlind Ulshöfer gewann für ihre Habilitation zum Thema "Soziale Verantwortung aus protestantischer Perspektive" den diesjährigen Hanns-Lilje-Stiftungspreis - und damit den bundestweit höchstdatierten Preis im Bereich Kirche, Theologie und Gesellschaft. Die AcademiaNet-Forscherin teilte sich die Auszeichnung in gleichen Teilen mit der Kölner Wissenschaftlerin Dr. Claudia Fülling (beide erhielten ein Preisgeld von je 5.000 Euro).


In der Laudatio auf PD Dr. Ulshöfer begründete Carola Schwennnsen, Vorsitzende des Kuratoriums der Hans-Lilje-Stiftung, die Wahl der Jury wie folgt: „Mit ihrer Habilitation „Soziale Verantwortung aus protestantischer Perspektive“ beeindruckt PD Dr. Gotlind Ulshöfer die Jury durch ihre außerordentliche Versiertheit sowohl im ökonomischen als auch im theologischen Diskurs und ihre Brillanz, in der sie beide Stränge konzeptionell neu zusammenführt. Damit leistet die Verfasserin einen exzellenten Beitrag zum Diskurs über Corporate Social Responsibility (CSR). Sie hinterfragt den CSR-Diskurs wirtschaftsethisch und theologisch und profiliert ihn zugleich neu. Das hat für eine zeitgemäße Ethik sozialer Verantwortung geradezu exemplarische Bedeutung, weil Unternehmen als moralisch verantwortliche Akteure ausgewiesen werden."


Der Hans-Lilje-Stiftungspreis wird seit 2011 jährlich zu wechselnden Themen an NachwuchswissenschaftlerInnen in Deutschland verliehen. Ausgezeichnet wurden dieses Jahr Arbeiten und Projekte zum Thema "Freiheit und Verantwortung", die sich innovativ mit Fragen der Bedeutung der Wirtschaft für unser Leben auseinandersetzten.


  (© Hanns-Lilje-Stiftung / AcademiaNet)

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  2. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  3. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  4. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.

  5. Scientists at the University of Bremen uncover that flowering plants can have three parents

    A research team led by AcademiaNet member Prof Rita Groß-Hardt has uncovered rare events of polyspermy in plants.