Auszeichnung

Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2017 für Marion Silies

4. 5. 2017 | Die AcademiaNet Forscherin Dr. Marion Silies ist eine von 10 Empfängern des Heinz Maier-Leibnitz-Preises 2017. Der mit 20.000 € dotierte Award wird seit 40 Jahren jährlich an die vielversprechendsten Nachwuchswissenschaftler Deutschlands überreicht.
Die kritische Leitung
Bild vergrößern
(© Fotolia / benjaminnolte)


Die kritische Leitung | Im Fliegengehirn untersucht Marion Silies, welche Nervenbahnen für das Bewegtsehen unabdingbar sind.

Dr. Silies, seit 2014 Nachwuchsgruppenleiterin am European Neuroscience Institute (ENI) in Göttingen, bekam den Preis wegen ihrer Arbeiten am Bewegungssehen der Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Ihre Arbeit widmet sich vor allem der Frage, wie neuronale Netzwerke kritische Rechenoperationen ausführen und wie sensorische Systeme diese Berechnungen nutzen, um Informationen aus der Umgebung zu extrahieren und Verhalten zu steuern.


In ihrer Forschung nutzt sie eigens entwickelte genetische Werkzeuge. Mit ihnen beeinflusst ihr Team die neuronale Funktion in spezifischen Zellen und identifiziert neuronale Netzwerke des Sehens. Das funktioniert ganz ähnlich wie die Suche nach einer spezifischen Sicherung im Sicherungskasten: Wenn alle Sicherungen der Reihe nach ausgeschaltet werden, während das Licht in einem Zimmer brennt, kann man überprüfen, welche Sicherung mit der Stromversorgung in diesem Raum zusammenhängt. Durch ähnliche Versuche im Fliegengehirn konnten jetzt diejenigen Nervenzellen identifiziert werden, die für das Bewegungssehen notwendig sind. Mit genetischer Manipulation schaltet Dr. Silies Team einzelne Nervenzellen aus und testet dann, ob Fliegen noch immer auf Bewegungsreize reagieren. Die so identifizierten Zellen können dann weiter physiologisch untersucht werden, um ihre genaue Rolle im Netzwerk zu verstehen, beispielsweise durch Messung der Hirnaktivität in der lebenden Fliege. Zusätzlich können die Forscher einzelne Gene "an" oder "aus" schalten und so mehr über die Erbanlagen lernen, die für die physiologischen Eigenschaften von Zellen des Bewegungssehens notwendig sind.


Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gilt als der wichtigste Preis für den Forschernachwuchs in Deutschland. Für die diesjährige Preisrunde waren insgesamt 154 Forscherinnen und Forscher aus allen Fachgebieten vorgeschlagen worden, von denen 14 in die engere Wahl kamen. "Wir haben uns über die besonders zahlreichen Vorschläge im Jubiläumsjahr des Preises sehr gefreut", sagte die Vorsitzende des Auswahlausschusses, die Mathematikerin und DFG-Vizepräsidentin Prof. Dr. Marlis Hochbruck: "Die zehn Preisträgerinnen und Preisträger zeigen in hervorragender Weise, wie gut es um die wissenschaftliche Qualität und Qualifikation vieler junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland bestellt ist."


  (© DFG / AcademiaNet)

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. New study reveals ancient galaxies' frenzied starmaking

    AcademiaNet member Prof Karina Caputi and her team have discovered that rapid star development is more widespread in early galaxies than previously thought.

  2. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  3. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  4. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  5. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.