Vorankündigung: Launch des 1. bremisch-oldenburgischen AcademiaNet Clubs

16. 3. 2017 | In Kürze wird die Landkarte um eine weitere grün-graue Stecknadel bereichert sein: Am 28. März wird sich der 1. bremisch-oldenburgische AcademiaNet Club gründen und eine neue Möglichkeit des Austauschs zwischen herausragenden Wissenschaftlerinnen bieten.
Bremen Marktplatz
Bild vergrößern
(© AdobeStock / JFL Photography)


Bremen Marktplatz

Prof. Katharina Al-Shamery und Prof. Rita Groß-Hardt von den Universitäten Oldenburg und Bremen sind gerade dabei, den Auftakt dieses neuen Clubs zu organisieren. Den Anstoß zu diesem lokalen Club gab die Robert Bosch Stiftung. „Wir waren von dieser Idee sofort begeistert“, so Prof. Groß-Hardt. „Der bremisch-oldenburgische AcademiaNet Club bietet uns Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit, uns mit unseren unterschiedlichen Kompetenzen, Erfahrungen und Netzwerken auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen. Darüber hinaus bietet ein solcher Club aber potentiell auch eine attraktive Plattform, um gesellschaftspolitisch aktiv zu werden.“

Die Relevanz eines wirkungsvollen Netzwerkes im Raum Bremen/Oldenburg wurde dabei von allen Seiten sofort erkannt: So wird der Launch nicht nur von der Robert-Bosch-Stiftung, sondern auch von der senatorischen Behörde Bremen, dem Ministerium Niedersachsen sowie von den Universitäten Bremen und Oldenburg unterstützt. Prof. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen, wird sogar die Schirmherrschaft dieses neuen AcademiaNet Clubs übernehmen. Auch die Grußworte des Gründungsabends werden von hochrangiger Seite präsentiert: So haben der Rektor der Universität Bremen, Herr Prof. Scholz-Reiter, sowie der Präsident der Universität Oldenburg, Herr Prof. Piper, angekündigt, Worte der Anerkennung zur Gründung zu sprechen. Weiterhin wird Frau Dr. Hartung ein Grußwort der Staatssekretärin Andrea Hoops des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur verlesen.

Von Edinburgh bis Dresden und München reihen sich die Netzwerkclubs von AcademiaNet mittlerweile aneinander –und jetzt steht Club Nummer 25 kurz vor der Gründung. Wir freuen uns auf ein spannendes, anregendes Treffen und werden selbstverständlich auch darüber berichten.

Wenn Sie AcademiaNet-Wissenschaftlerin sind und teilnehmen möchten oder weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich an michaela.bogenrieder@bosch-stiftung.de
  (© AcademiaNet)

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. New study reveals ancient galaxies' frenzied starmaking

    AcademiaNet member Prof Karina Caputi and her team have discovered that rapid star development is more widespread in early galaxies than previously thought.

  2. Find and further the outstanding female scientists

    Female scientists are not only underrepresented in academia, but also in terms of articles they publish in scientific journals. Nature journals' Editor-in-Chief Philip Campbell talkes about how to change this.

  3. Society's Problem with Parity

    This week we celebrate Marie Curie's 150th birthday. Since her time as a scientist, the situation for women in science has changed a lot. Nevertheless, only a minority of science professors today is female. AcademiaNet spoke with Professor Polly Arnold who is the producer of "A Chemical Imbalance" and a strong fighter for women in science.

  4. A new role for exosomes in type 2 diabetes

    In healthy people, a type of exosomes – tiny structures secreted by cells to allow intercellular communication – prevent clumping of a protein that leads to type 2 diabetes. In patients with the disease, these vesicles don’t have the same ability. These are the results of a new study by AcademiaNet member Professor Pernilla Wittung Stafshede.

  5. "Female academics tend to be too passive"

    Marlies Knipper, Professor of Molecular Physiology at the University of Tübingen, is determined to do her part to bring about gender equality. She has organised a Club of AcademiaNet scientists who meet regularly to discuss challenges they face and to further their knowledge on topics that are relevant today. We talked to Prof. Knipper about what motivates her to stand up for women, and which actions she would like to see more of from fellow academics.