Ehrung

Sigrid Peyerimhoff erhält Ehrendoktorwürde

3. 8. 2011 | Die Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Ulm hat am Freitag der emeritierten Professorin Sigrid Peyerimhoff, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Ehrendoktorwürde verliehen.
Ehrendoktorwürde für Prof. Sigrid Peyerimhoff
Bild vergrößern
(© Universität Ulm)


Ehrendoktorwürde für Prof. Sigrid Peyerimhoff | Prof. Sigrd Peyerimhoff (links) jetzt Ehrendoktorin in Ulm: Gratulation auch durch Bundesministerin Annette Schavan


Der Dekan Axel Groß der Universität Ulm begründete die Auszeichnung beim Festakt zum 44. Jahrestag der Uni mit den außerordentlichen Verdiensten der Wissenschaftlerin um die Theoretische Chemie: "sie hat das Fach in Deutschland und weltweit entscheidend geprägt". Aber ebenso mit der erfolgreichen strategischen Weiterentwicklung der Universität Ulm durch ihre engagierte Mitarbeit im Universitätsrat von 2000 bis 2006. "Eine überaus wertvolle Mitarbeit, vor allem der akademischen Komponente von außerhalb wegen", wie Unipräsident Professor Ebeling ergänzte: "Wir vermissen Sie".

Zuvor hatte Professor Wolfgang Witschel, von 1975 bis zu seiner Emeritierung 2003 Lehrstuhlinhaber für die Theoretische Chemie in Ulm, in seiner Laudatio das bemerkenswerte Lebenswerk der Ehrendoktorin gewürdigt und auch auf ihren Wechsel von der Physik zur Theoretischen Chemie hingewiesen. Die habe seinerzeit in Deutschland ein Schattendasein geführt, in den USA dagegen geblüht. Siegrid Peyerimhoff hat dort in Princeton, Seattle und Chicago gearbeitet - drei Jahre, die laut Witschel die in Rottweil geborene Wissenschaftlerin entscheidend beeinflusst haben. "Ihre eigentliche überragende Tätigkeit begann dann ab 1972 als Lehrstuhlinhaberin in Bonn", so der Laudator, der in diesem Zusammenhang auch die außerordentliche Produktivität Peyerimhoffs mit rund 500 Publikationen erwähnte.

Witschel sah auch einen Punkt als besonders wichtig an: "Sie hat die Theoretische Chemie in vielen Gremien und Verbänden bekannt gemacht und etabliert, auch in Zusammenarbeit mit der Industrie." Natürlich habe Prof. Peyerimhoffs Arbeit vielfache Anerkennung erfahren. Mit der Wahl zur Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft etwa, aber auch hochkarätigen nationalen wie internationalen Auszeichnungen: Dem Leibniz-Preis zum Beispiel oder der Goldmedaille der Leopoldina für das Lebenswerk ihrer Forschung, nicht zuletzt mit dem Großen Bundesverdienstkreuz für ihre Arbeit in der Wissenschaftspolitik.

Kein Geheimnis schließlich ihr Bezug zur Uni Ulm, schon lange vor ihrer Berufung in deren Universitätsrat. Ihr Bruder Alexander, elf Jahre älter als sie und 1996 verstorben, wirkte hier ab 1969 als Mathematik-Professor der ersten Stunde, später auch als Prorektor und Vorsitzender des Großen Senats. Er hatte ihren eigenen Worten zufolge der späteren Professorin durch seine Fürsprache bei den Eltern ("sonst wird sie unglücklich") erst das Studium ermöglicht. Wobei sich ihre präventive Überlegung ("wenn Mädchen ihren Doktor nicht kriegen, müssen sie ihn selbst machen") später als unzutreffend erwiesen hat: "Ihr Doktor" und Ehemann begleitete sie auch nach Ulm.

"Meine Arbeit hier im Universitätsrat habe ich in sehr guter Erinnerung", machte die frisch ernannte Ehrendoktorin deutlich. Ein Grund: "Auch kritische Bemerkungen von mir sind stets konstruktiv aufgenommen worden und das ist keinesfalls selbstverständlich." Und im Übrigen habe sie bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit auch Glück gehabt. "Ich war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort, konnte insbesondere in aktuelle Entwicklungen einsteigen." Vieles verdanke sie überdies einer Reihe von Weggefährten, vielen tüchtigen Mitarbeitern. "Ohne sie wären die Erfolge nicht möglich gewesen."

Bundesministerin Annette Schavan würdigte in ihrem Grußwort vor allem das ehrenamtliche Engagement der Professorin Peyerimhoff, unter anderem im Cusanus-Werk. "Aber auch als Vizepräsidentin der DFG hat sie wichtige Impulse zur Begabtenförderung gesetzt und ihre Verbundenheit zum akademischen Nachwuchs unterstrichen", sagte Schavan.   (© Universität Ulm)
Willi Baur

More information

Related links

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. AcademiaNet at a crossroads – a look back and future perspectives

    The Robert Bosch Foundation (RBS) has founded AcademiaNet and funded the platform from the beginning. They now have to end the funding at a time when AcademiaNet starts to gain momentum. We spoke with Dr Katrin Rehak-Nitsche, Senior Vice President for Science and Research at the RBS, about the situation.

  2. "We are missing out on a lot of potential…”

    Interview with AcademiaNet member Eva-Maria Feichtner

  3. Narcissism: not only an individual failing

    Interview with AcademiaNet member Agnieszka Golec de Zavala

  4. "Embrace the Uncertainty"

    Interview with AcademiaNet member Prof. Dr. Helga Nowotny

  5. Film and television tell children who can be scientists

    Roles on the screen largely reinforce the message that scientists are white men.