Forschung

Ältester Vormensch in Europa?

31. 5. 2017 | Eine neue Studie von AcademiaNet Wissenschaftlerin Madelaine Böhme deutet an, dass die Wiege der Menschheit außerhalb von Afrika liegen könnte.
Spektrum.de
Bild vergrößern
Spektrum.de

Der älteste bisher bekannte Vormensch lebte nicht in Afrika, sondern in Europa. Zu diesem Schluss kommt eine Arbeitsgruppe um Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Paleoenvironment (HEP) in Tübingen anhand einer Untersuchung an zwei mutmaßlich 7,2 Millionen Jahre alten fossilen Unterkiefern aus Griechenland und Bulgarien. Wie sie in "PLoS One" berichtet, deuteten besondere Merkmale wie verschmolzene Zahnwurzeln darauf hin, dass die 1944 zufällig bei Bauarbeiten in Athen entdeckte Art Graecopithecus freybergi schon zu einer von den Menschenaffen getrennten Vorläuferlinie des Menschen gehört. Allerdings sind Datierung und morphologische Einordnung noch unsicher, so dass es sich dabei bisher um nicht mehr als eine interessante Hypothese handelt.


Das widerspricht gleich in zwei wesentlichen Punkten dem bisherigen Wissensstand. Einerseits sind derartige Vormenschen bislang ausschließlich aus Regionen südlich der Sahara bekannt, zum anderen geht man derzeit davon aus, dass sich die Linien von Menschen und Menschenaffen vor fünf bis etwa sieben Millionen Jahren trennten. Die beiden Fossilien von Graecopithecus stammen allerdings aus Schichten, die ein ganzes Stück älter sind. Sollten sich diese Befunde bestätigen, wären bisherige Annahmen über den Ursprung der menschlichen Linie auf dem afrikanischen Kontinent in Frage gestellt - angesichts der umfangreichen Befunde, die diese These stützen, eine gewagte Vermutung. Andererseits ist über die Verwandtschaftsverhältnisse an der Basis der menschlichen Linie kaum etwas bekannt, so dass auch eine handfeste Überraschung keine echte Überraschung wäre.

  (© Lars Fischer / Spektrum.de)
Lars Fischer

Testimonials

  1. Read what our members say about AcademiaNet.

No more excuses!

  1. Please download the brochure "No more excuses" and read more about female experts in Europe, and about AcademiaNet.

News

  1. "Science means relevance."

    Interview with Anne Glover, Vice-Principal External Affairs & Dean for Europe, University of Aberdeen, Former Chief Scientific Adviser to the President of the European Commission

  2. Eva Hevia wins Corday-Morgan Prize 2017

    The AcademiaNet member is honoured for her contributions to the field of chemistry.

  3. "… so they can have families and still become scientists."

    Women are seriously underrepresented in key positions within the scientific world. Throughout the EU only 21% of professorships with the highest endowments are held by women; in some EU countries this proportion is even lower. We talked to Jean-Pierre Bourguignon, President of the ERC, about women in science and AcademiaNet.

  4. Proof of Concept: ERC awards grants for innovation

    Fifty-one ERC grant holders receive top-up funding to explore the commercial or innovation potential of the results of their EU-funded frontier research. Among them are five AcademiaNet members.

  5. Spinning like a spider

    AcademiaNet welcomes its 2500 member this week – Dr Anna Rising from Karolinska Institutet and Swedish University of Agricultural Sciences. To celebrate, we called Dr Rising and chatted about her research on spider silk, her start-up company Spiber Technologies and life as a woman in science.